Region wird Pilot in neuem Bundesprojekt

Mit Regionalen Open Government Laboren will das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat den Dialog von Verwaltungen und Politik mit Bürgerschaft sowie gesellschaftlichen Interessengruppen fördern. Zu den ausgewählten 13 aus insgesamt 36 Bewerbungen gehört auch die des Regionalen Digitalisierungszentrums Merseburg [Saalekreis]. Eingereicht wurde die Projektidee gemeinsam mit der Stadt Merseburg, dem Landkreis Saalekreis und der Hochschule Merseburg. Entstehen soll, so die Geschäftsführerin des Merseburger Innovations- und Technologiezentrum GmbH (mitz) Kathrin Schaper-Thoma, eine Zukunftswerkstatt mit Schaufenster. Hier sollen analoge mit digitalen kommunalen Serviceangeboten vernetzt werden, neu entstehen oder bedarfsgerecht weiterentwickelt werden. Parallel wird ein Netz aller Kommunen im Saalekreis aufgebaut, um voneinander in der praktischen Umsetzung zu profitieren. In Kürze startet dazu ein Ideenwettbewerb, an dem sich alle Interessierten beteiligen können.